Menue The Spotnicks Spotnicks II Spotnicks III Musiker Discographie Songs The Shadows Discographie Ricky King The Ventures NEUE CD The Ventures Discographie Discographie02 Nokie Kontakt Haftung Impressum Ladi Geisler Ladi 2011 Ladi 2011b Come in Hauptmenue The Shadows The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story ttttttttt The Story The Story Ihre Alben Ihre Alben Die Musiker The Ventures Ricky King The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Sound LADI GEISLER The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story The Story 80. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag 80. Geburtstag Various Artists News/Termine For sale Verden a.d.a. Just For Fun Über mich Meine Story Meine Story Meine Story Meine Story Meine Story Meine Story Meine Story Meine Story Videos Photos Bonanza Kontakt Links/Favoriten Haftung Kino01 Kino02 Kino03 Photos01 Photos02 Photos03 Review one Review two Bonanza 02 Bonanza 03 Bonanza 04 Bonanza 05 Bonanza 06 Bonanza 07 Bonanza 08 Bonanza 09 Bonanza 10 Bonanza 11 Bonanza 12 Bonanza 13 Bonanza 14 Bonanza 15 Bonanza 16 Bonanza 17 V.I.P. 02 Bonanza x1 Bonanza x2 Bonanza x3 Bonanza x4 Bonanza x5 D&W live Menue Discographie Discographie 02 Discographie 03 Discographie 04 Discographie 05 Discographie 06 Ventures Plus test one Come in christmas Interview Willkommen COME IN Mein Garten Gartenkalender Gartentipps Rezepte Fotogalerie Marc 06 Links Kontakt Haftungsausschluss Gartenverein Nette 

Spotnicks II

The Spotnicks auf Welttournee (Acapulco 1966)

Bo Winberg, Tommy Tausis, Bob Lander, Björn Thelin und Peter Winsnes (1967)

Ein großer Fisch an der Angel (Acapulco 1966)

The Spotnicks live: Bob,Bo, Björn und Peter (1966)

Bob Lander mit Telecaster (1966)

The Spotnicks ohne Bob Lander (Promo-Foto 1966)

Bob Lander und Bo Winberg (1966)

Around the World-Tour (1966)

The Spotnicks live in Japan (Tokyo 1966)

Jimmie Nicol

Einen Lötkolben hat Bo immer dabei (1966)

Björn Thelin, Bob Lander und Bo Winberg (1966)

The Spotnicks mit ihrem alten "Tourbus" (1965)

Bo Winberg: Backstage mit seinem neuen japanischen Mini-TV (1966)

Studioarbeit in Tokyo (1965)

Plattenaufnahmen in Japan (1965)

Einkaufsbummel in Japan:The Spotnicks mit Manager Roland Ferneborg (1965)

Pressekonferenz in Tokyo (1965)

Bob Lander und Bruce Welch verstanden sich gut

Japan-Tour (1965)

Hank Marvin in Göteborg (1965)

Hank Marvin (Party in Bosses Haus 1965)

Björn Thelin (1965)

Der Erfinder des Space-Sounds: Spotnicks-Sologitarrist und genialer "Kapellmeister" Bo Winberg (1965)

veröffentlicht eine Single mit einem Song aus der MC-Produktion von 1981, eine Komposition von Bo Winberg mit dem Titel 'I eat concrete'. Inzwischen beschließt Bob Lander, die Country-Formation weiterbestehen zu lassen und benennt sie THE VIKING TRUCKERS. Sie feiert ihr Debüt mit einem Gastauftritt bei einer großen Country-Show in Göteborg, bei der auch Jerry Lee Lewis und Roy Orbison auftreten. Als 'Gastmusiker' wirkt bei den VIKING TRUCKERS Bo Winberg mit. Im Juni erscheint die nächste LP der Spotnicks mit dem etwas ironischen Titel 'We dont wanna play Amapola no more'. Viele Songs dieser LP hat Bo Winberg größtenteils allein mit Lasse Öhberg und Arne Österlindh eingespielt, teilweise auch selbst komponiert. Im August fliegt die Gruppe zu fünft (Winberg, Lander, Österlindh, Andersson, Öhberg) zu einer zweiwöchigen Tournee nach Japan. Zwei Konzerte werden zusammen mit den amerikanischen 'Ventures', die auch gerade in Japan touren, durchgeführt. Beide Gruppen spielen in Osaka in einem Stadion vor mehr als 20.000 Menschen. Schlagzeuger Lasse Öhberg hat sich zwischenzeitlich einer anderen schwedischen Gruppe angeschlossen und bekommt dadurch Terminprobleme, er verlässt die Spotnicks im Herbst. Auch Bob Lander muss bei den Spotnicks kürzertreten, da er in seinem Studio und mit seiner eigenen Band 'Viking Truckers' voll ausgelastet ist. Zwei hauptberufliche Studiomusiker aus Bob Landers Studio und seinen 'Viking Truckers' komplettieren die Spotnicks: der Gitarrist und Sänger JURI WIIK und der Schlagzeuger BENKT ANDERSSON. Juri Wiik wirkte schon 1971 bei der Spotnicks-LP 'Something like country' als Studiomusiker mit. Benkt Andersson spielt seit 1963 in verschiedenen Rock- und Beatgruppen, Jazz-Bands und Orchestern Schlagzeug, bevor er Studio-Musiker wird. Die neue Formation startet im Oktober mit einem zweiwöchigen Gastspiel in einer Diskothek in München-Schwabing. Die Spotnicks (Bo Winberg, Juri Wiik, Arne Österlindh, Kenth Andersson und Benkt Andersson) präsentieren sich als ein rockiges Quintett, welches seine Musik, vor allem auch die alten Hits, mit Rock auffrischt und erzielt beim Publikum viel Erfolg und Begeisterung.

1981: Besonders verwirrend entwickelt sich in diesem und dem folgenden Jahr die personelle Situation der Gruppe. Bob Lander bekommt von einem Schweizer Musikverleger den Auftrag, für eine MC-Produktion eine Sammlung von Country-Songs zusammenzustellen und aufzunehmen. Er verpflichtet dazu eine Reihe Musiker aus seinem Bekannten- und Freundeskreis, unter anderem Bo Winberg und Arne Österlindh von den Spotnicks, dazu den Sänger Stefan Ericsson, den Gitarristen Juri Wiik, den Bassisten Magnus Hellsberg, den Schlagzeuger Benkt Andersson, und noch einige andere Leute. Die Musiker komponieren und texten einen Teil der Songs selbst, den Rest übernehmen sie aus amerikanischem Musikmaterial. Die (namenlose) MC-Produktion verkauft sich recht gut, sogar die schwedische Autofirma 'Volvo' übernimmt die gesamte Produktion für eine Werbe-MC. Im September findet eine zweiwöchige Deutschland-Tournee statt, die Spotnicks bestehen immer noch aus Bo Winberg, Bob Lander, Kenth Andersson, Arne Österlindh, Lasse Öhberg und Ove Lindell. Zur gleichen Zeit veröffentlicht Polydor in Deutschland eine Maxi-Single mit einem Medley der größten Spotnicks-Hits unter dem Titel 'Guitars on 45'. Dieses Medley hat die Gruppe auf speziellen Wunsch Polydors kurz vorher aufgenommen. Ende des Jahres verläßt Ove Lindell die Spotnicks. 1982: Eine weitere Deutschland-Tournee startet für drei Wochen im Mai. Bob Lander und Kenth Andersson nehmen aus terminlichen Gründen nicht daran teil, sie werden auf der Tour durch STEFAN ERICSSON (Bass & Gesang) und LARS MOBERG (Gitarre) ersetzt. Polydor

verpflichten: OVE LINDELL (Gitarre und Gesang), KENTH ANDERSSON (Bass) und LASSE ÖHBERG (Schlagzeug). Die Musiker, zwischen 22 und 27 Jahre jung, harmonieren recht gut mit Winberg, locker, lässig und rockig präsentieren sie alte Spotnicks-Hits und ganz neue Songs.1979: Im Januar erscheint in Japan die im Oktober mit Studiomusikern entstandene LP mit dem Titel 'Pink Lady Super Hits', im März kommt in Schweden die LP der 'Original Spotnicks' auf den Markt (Titel: 'Saturday Night Music'). Zum ersten Mal seit ihrem Comeback unternehmen die Spotnicks ein Jahr lang keinerlei Konzert-Tourneen. Im September fliegen sie für ein paar Tage nach München, um in zwei Folgen der Fernseh-Serie 'Country-Music' aufzutreten. Winbergs Mitmusiker sind, wie auf der letzten Tournee von 1978, immer noch Ove Lindell, Kenth Andersson und Lasse Öhberg. Als fünfter Mann ist wieder Ur-Spotnick BOB LANDER dabei, sofern ihm seine Arbeit in seinem eigenen Studio dafür Zeit lässt.1980: Im Februar erscheint eine LP mit einer Zusammenstellung von 20 Hits der Spotnicks von 1960 bis 1980 und erreicht durch massive Werbung im Rundfunk und Fernsehen den 2. Platz der deutschen Verkaufslisten. Spotnicks sind wieder in aller Munde. Im März fliegt die Gruppe wieder nach München, um in zwei weiteren Folgen der TV-Serie 'Country-Music' mitzuwirken. Bo Winberg verpflichtet einen sechsten Musiker für seine Gruppe, der vorher lediglich bei einigen Aufnahmesessions mitgewirkt hat: den 28-jährigen ARNE ÖSTERLINDH mit seiner Pedal Steel Guitar. Im Frühjahr nimmt Winberg mit seiner Gruppe eine neue Langspielplatte auf, die im August unter dem Titel 'The Spotnicks 20th Anniversary Album' in Deutschland erscheint. Im Oktober unternehnen sie eine große vierwöchige Deutschland-Tournee, auf der sie hauptsächlich in Hallen gastieren.

Landhauses 16 seiner alten Hits aus den 60er Jahren neu ein, wobei er im Trickverfahren sämtliche Gitarren selbst spielt. Diese LP erscheint im Oktober unter dem Titel 'The Spotnicks Charttoppers - recorded 1977'. Vorher, im September, findet wieder eine Diskotheken-Tournee durch Deutschland statt: dieses Mal mit GUNNAR WINALD (Gesang/Gitarre), BJÖRN THELIN (Bass), ANDERS ERIXON (Drums) und natürlich Bo Winberg an der Sologitarre.1978: Ende Januar erscheint in Schweden endlich die von Bob Lander überarbeitete LP der 'Original Spotnicks' mit dem Titel 'The great snowman' und erzielt in Schweden sehr gute Umsätze. Im Februar fliegt Winberg nach Paris und nimmt dort mit französischen Studiomusikern eine LP im aktuellen Disco-Space-Sound auf, indem sein typischer Gitarren-Sound von Synthesizerklängen begleitet wird. Diese Produktion ist speziell für den französischen Markt bestimmt, erscheint später aber auch in Deutschland und in Japan (Titel der LP: 'Never trust robots'). Eine dreiwöchige Diskotheken-Tour findet in Deutschland im Mai statt. Auf dieser Tournee stehen Bo Winberg, Gunnar Winald, Björn Thelin und als Schlagzeuger wieder Tommy Tausis auf der Bühne. Im September und Oktober gehen die 'Original Spotnicks' Bo Winberg, Bob Lander, Björn Thelin und Tommy Tausis wieder ins Studio, um eine weitere LP für Schweden aufzunehmen. Noch im Oktober entsteht eine weitere LP speziell für den japanischen Markt, mit ausschließlich japanischen Kompositionen. Bei diesen Aufnahmen wird Winberg von drei Studiomusikern assistiert. Eine weitere Deutschland-Tournee steht im November an. Terminschwierigkeiten seiner Musiker zwingen Winberg, wieder einmal neue Leute zu

Konzerte in Schweden statt und im September sind die Spotnicks wieder auf einer (Diskotheken-) Tour in Deutschland. Auf Wunsch ihrer Schallplattenfirma spielen sie in der Disco-Hochburg München eine neue, stark disco-betonte LP ein. Mats Björklund und Peter Wiberg verlassen die Gruppe und werden nicht ersetzt.1976: Mats Björklund kehrt als Studiomusiker zurück nach München, Peter Wiberg bekommt in Bob Landers Studio einen Job als Produzent, Komponist, Musiker und Arrangeur. Im Februar erscheint in Deutschland die in München entstandene Disco-LP mit dem Titel 'Feelings'. Mitte März beginnt eine weitere Diskotheken-Tournee durch Deutschland. Die Spotnicks sind nur noch zu viert mit Bo Winberg, Todde Stoor, Leif Paulsen und Tommy Tausis. Stoor und Paulsen trennen sich im Sommer von den Spotnicks. Fans, Plattenfirmen, Tournee-veranstalter und Management der Spotnicks verlangen von Winberg mehr Musik im alten Stil der sechziger Jahre. Er nimmt wieder Kontakt mit seinen alten Mitstreitern BOB LANDER und BJÖRN THELIN auf, und zusammen mit ihrem Schlagzeuger Tommy Tausis beginnen sie in Bob Landers Tonstudio mit den Aufnahmen einer neuen LP. Im November und Dezember kommen die 'Original Spotnicks' auf Deutschland-Tournee.1977: Im Januar beenden die Spotnicks die Aufnahmen ihrer neuen LP, Bob Lander übernimmt die anschließende Abmischung und Zusammenstellung der Bänder. Wieder einmal löst sich die Gruppe auf. Auf Wunsch der Schallplattenfirma Polydor soll Winberg für Deutschland eine neue LP produzieren, und zwar Neuaufnahmen der alten Spotnicks-Hits. Mit seinem Bassisten Björn Thelin und einem befreundeten Schlagzeuger spielt er im Wohnzimmer seines

'Badewanne' werden aufgenommen und aus diesem Material erscheint im Mai in Deutschland eine Langspielplatte: 'The Spotnicks live in Berlin 1974'. Im Juni nimmt ein farbiger Sänger namens Bobby Lee in Bo Winbergs Studio in Göteborg eine Langspielplatte auf. Bo Winberg betreut die Aufnahmen als Aufnahmeleiter und Techniker, seine 'Spotnicks' fungieren als Begleitmusiker, und bei zwei Songs spielt Winberg auch selbst Gitarre. Zusätzliche Instrumente (wie Streicher etc.) werden in Stockholm dazugeschmischt. Es sind fast ausschließlich Country & Western-Songs in dieser Produktion, und die LP erscheint mit dem Titel 'Outside my window'. Diese LP ist eigentlich eine Besonderheit, da die Spotnicks bisher kaum als Begleitgruppe für andere Sänger in Erscheinung getreten sind. Eine Sehnenscheiden-Entzündung im Handgelenk zwingt Hakan Mjörnheim zum Verlassen der Spotnicks, er wird durch TODDE STOOR ersetzt. Stoor hatte bereits 1963 mit 17 Jahren Bo Winberg auf Tourneen vertreten, als dieser erkrankt war. Im September sind die Spotnicks wieder auf einer vierwöchigen Deutschland-Tournee und Weihnachten 1974 starten sie zu einer weiteren Japan-Tournee.1975: Die Japan-Tour dauert bis Mitte Januar und die Spotnicks gastieren dort in verschiedenen Fernseh-Shows und geben viele Konzerte in großen Hallen. Ende Februar schließt sich eine weitere vierwöchige Deutschland-Tournee an, im Sommer finden vereinzelte

Polydor veröffentlicht diese Aufnahme sofort als Single und sie verkauft sich in Deutschland rund 500.000 mal, erreicht binnen kürzester Zeit die ersten Plätze in den deutschen Hitparaden.1973: Am 3. März bekommt Bo Winberg in Dortmund den 'Bronzenen Löwen' von Radio Luxemburg für 'If you could read my mind'. Da er den Titel bei der Veranstaltung live spielen muss, bringt er vier Studiomusiker mit, von denen keiner zuvor bei den 'Spotnicks' spielte. Winberg entschließt sich, die Gruppe wieder neu zu formieren, sowohl für Schallplatten-aufnahmen als auch für Konzert-Tourneen. Zuvor nimmt er eine weitere LP auf - wieder mit Studiomusikern aus seinem Freundeskreis: 'Bo Winberg and the Spotnicks - Today'. Im November 1973 steht eine neue Spotnicks-Formation in der Berliner Deutschlandhalle auf der Bühne: Bo Winberg (Sologitarre), PETER WIBERG (Klavier), MATZ NILSSON (Bass), ANDERS KJELLBERG (Schlagzeug), MATS BJÖRKLUND (Gitarre & Gesang) und HAKAN MJÖRNHEIM (Gitarre). Auch für den japanischen Markt entstehen in diesem Jahr weitere Aufnahmen. Die Ex-Spotnicks Bob Lander und Björn Thelin nehmen zusammen mit dem englischen Sänger Dave Kirby eine Vocal-LP mit dem Titel 'Extra Knäckt' auf.1974: Ein neuer 'alter' Schlagzeuger kommt zu den Spotnicks zurück und ersetzt Anders Kjellberg: es ist TOMMY TAUSIS. Am 31. Januar beginnt die erste Deutschland-Tournee seit mehr als 8 Jahren. Die Musik der 'neuen' Spotnicks wird von harter Rock-Musik dominiert, die alten Hits der Gruppe werden neu arrangiert und härter gespielt, allerdings wird diese neue Richtung von einem Teil der 'alten' Fans abgelehnt. Während der Tournee verlässt Bassist Nilsson aufgrund musikalischer Differenzen mit Winberg die Gruppe. Sein Nachfolger wird LEIF PAULSEN. Zwei Auftritte am 6. und 7. März in der Berliner Diskothek

Singapur angeboten, Bob Lander, Björn Thelin und der Schlagzeuger Leif Nyström sagen Winberg ihre Teilnahme zu und die Tournee wird für April 1971 ausgehandelt, in einer sofortigen Foto-Session werden neue Gruppen-Fotos angefertigt. 1971: Im Februar sagen Bob Lander und Björn Thelin kurzfristig ab, Winberg kann in der verbleibenden Zeit keine neuen Ersatzmusiker verpflichten und das Repertoire einüben. So muss leider auch diese Tournee wieder abgesagt werden. Nichtsdestoweniger liegen aus Deutschland und Japan Nachfragen nach neuem Spotnicks-Material vor - und so begibt sich Bo Winberg zum Ende des Jahres in sein Studio und spielt mit einem Dutzend befreundeter Musiker zwei LPs ein, von denen eine für den europäischen, die andere mit japanischen Kompositionen für den fernöstlichen Markt bestimmt ist und dort im Dezember mit dem Titel 'Ame No Ballad' erscheint.1972: Anfang des Jahres erscheint in Europa die Ende 1971 eingespielte LP 'Something like country' unter dem Namen 'Spotnicks'. In Schweden findet im Sommer eine 'Jesus-Christ-Superstar'-Tournee statt - eine schwedische Fassung der spektakulären Rockoper. Zu den Mitwirkenden gehören unter anderem auch Bo Winberg (als Gitarrist im Orchester), Peter Winsnes (in der Rolle des Jesus) und die (spätere ABBA-) Sängerin Agnetha Fältskog. Ebenfalls im Sommer beginnen die Olympischen Spiele in München. Ein Musikredakteur des Deutschen Fernsehens setzt die Spotnicks-Aufnahme 'If you could read my mind' aus der LP 'Something like country' als Hintergrundmusik für die TV-Serie '6 x 6' ein. Körbeweise gehen daraufhin beim Fernsehen Zuschaueranfragen nach dem Titel des Musikstücks ein.

Polydor lehnt einen derart krassen Stilwechsel der Spotnicks ab und so gibt es aus dieser Phase nur wenige (offizielle) Tondokumente. Sicherlich existieren noch unveröffentlichte Aufnahmen aus diesem Zeitraum, und auch bei Konzerten präsentieren die Spotnicks den neuen aktuellen Sound. In Europa wird es etwas ruhiger um die Spotnicks. Ein mehrwöchiges Gastspiel in Las Vegas in den USA ist inzwischen ausgehandelt und die Arbeitserlaubnis wird erteilt. Doch dann wird auch Tommy Tausis zum Wehrdienst einberufen und Peter Winsnes verlässt die Gruppe, um eine Solo-Karriere zu versuchen. Winberg kann kurzfristig keine Ersatzmusiker bekommen und so muß das USA-Engagement wieder abgesagt werden. In Schweden produziert die Gruppe nur noch einige Singles. Das Ende der Spotnicks scheint nun gekommen zu sein. 1970 stellen sie noch eine - wie Winberg sagt, die letzte - LP zusammen, Titel 'The Spotnicks back in the race'. Die Spotnicks, nun in ihrer vorerst letzten Formation mit Bo Winberg, Bob Lander, Magnus Hellsberg, Tommy Tausis und dem Organisten GÖRAN SAMUELSSON, lösen sich anschließend auf. Bob Lander baut sich ein eigenes Tonstudio, Bo Winberg arbeitet in seinem Studio als Aufnahmeleiter für andere schwedische Gruppen und Sänger. Im Herbst wird eine weitere Fernost-Tournee durch Japan, Thailand und

THE SPOTNICKS 1965 bis 1967: Bob Lander, Bo Winberg, Jimmie Nicol, Peter Winsnes und Björn Thelin

THE SPOTNICKS 1963 bis 1965: Bob Lander, Björn Thelin, Peter Winsnes, Bo Winberg und Derek Skinner

The Spotnicks (1966)

Autogrammstunde (1965)

1983: Im Frühjahr beginnt die Gruppe mit den Aufnahmen für eine neue LP. Im März unternimmt sie nach fast zehn Jahren wieder eine Tournee durch Schweden, die sehr erfolgreich wird. Im Mai gastieren die Spotnicks für einige Konzerte wieder in Deutschland. Auch Bob Lander und seine Viking Truckers veröffentlichen in Schweden ihre erste reguläre LP mit dem Titel 'Love on the road', allerdings ohne Bo Winbergs Mitwirkung; auch Bo ist mit seinem Tonstudio und seinen Spotnicks voll ausgelastet, nebenbei arbeitet er auch bei Radio Göteborg als Sprecher und Techniker. Interessanterweise spielen Juri Wiik, Benkt Andersson und Arne Österlindh 'hauptberuflich' bei den Spotnicks und nebenbei nach wie vor bei den 'Viking Truckers'. Im September findet eine zweiwöchige Deutschland-Tournee statt, im Anschluss daran spielen sie drei Tage lang in Brüssel - zum ersten Mal seit über 16 Jahren sind sie wieder in Belgien. Es wird ein grandioser Erfolg für die Spotnicks. Im Dezember erscheint in Schweden ihre neue Langspielplatte mit dem Titel 'Spotnicks in the middle of universe', gleichzeitig beginnen die Feiern ihres 25. Jubiläums in Schweden mit einer einstündigen Fernsehshow plus Live-Konzert im Fernsehstudio.

The Story ofThe Spotnicks

Bob Lander und Bruce Welch

Spotnicks/Shadows-Session in Göteborg (1965)

Björn Thelin, Brian Bennett, Bo Winberg und Hank Marvin (1965)

Leider gibt es hiervon keine Tondokumente

Record-Shop in Tokyo (1965)

Peter Winsnes im Studio(Tokyo 1965)

The Spotnicks live in Tokyo

Jimmie Nicol

Der "Kapellmeister" (1964)

Für eine vergrößerteAnsicht klicken Sie bitteauf die Fotos.



WWW.GITARREN-INSTRUMENTALMUSIK.DE

FOR GUITARFREAKS ONLY

THE STORY OF:

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie derzeit nur auf ein sehr eingeschränktes Informationsangebot zugreifen können. Grund hierfür ist ein technisches Support-Problem. Ich hoffe, dass ich Ihnen schon in Kürze alle Inhalte und Neuheiten zur Verfügung stellen kann.Für eine vergrößerte Ansicht klicken Sie bitte auf die Fotos.

FOR GUITARFREAKS ONLY

WWW.GITARREN-INSTRUMENTALMUSIK.DE

FOR GUITARFREAKS ONLY

WWW.GITARREN-INSTRUMENTALMUSIK.DE


http://www.shadows-music-convention.de/ 

THE STORY OF:

THE SPECIAL STORYS:

WWW.GITARREN-INSTRUMENTALMUSIK.DE





Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.